italiano english française español español

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Home
wer wir sind
was wir anbieten
warum wir beten
Evangelium und Leben








Evangelium zum Frühstück
Morgengedanken der Familie Castaldi (Saronno, Italien), die sich versammelt, um zusammen zu beten und wachsen
Allen angebotene Überlegungen, um das Beten bei den christlichen Familien auf der Welt zu starten.
Die deutsche Version wurde von Paolo Sala bearbeitet und wurde von Gabriele Bottai koordiniert.

851 - Das Gebet in der schwierigen Lagen

03-Mar-2019 - VIII Woche im Jahreskreis - Sonntag
Wort Gottes
Im Sieb bleibt, wenn man es schüttelt, der Abfall zurück; / so entdeckt man die Fehler eines Menschen, wenn man über ihn nachdenkt. Töpferware wird nach der Brennhitze des Ofens eingeschätzt, / ebenso der Mensch nach dem Urteil, das man über ihn fällt. Der Art des Baumes entspricht seine Frucht; / so wird ein jeder nach seiner Gesinnung beurteilt. Lobe keinen Menschen, ehe du ihn beurteilt hast; / denn das ist die Prüfung für jeden. Sir 27,4-7
Denken
Am Ende eines schweren Tages entschied ich mich gestern Abend, mir eine Ruhepause zu erlauben, indem ich fernsah. Das war keine gute Idee, denn ich fand eine jener Streitshows, die uns über die heutigen Probleme informieren sollten, die aber nur den Gästen die Gelegenheit geben, mit Arroganz aneinanderzugeraten, ohne einander wirklich zu hören, und die oft in die Beleidigung und Vulgarität sinken. Das sind genau die Zutaten, die heute die Einschaltquote vergrößern lassen, indem sie einen Kommunikationsstil vorbringen, an den wir leider gewöhnen. Die Empfehlungen, die heute das Buch Sirach uns richtet, klingen so besonders anpassend, denn „so entdeckt man die Fehler eines Menschen, wenn man über ihn nachdenkt“ und man braucht, nicht dieselben Fehler zu machen. Trotzdem, da „ein jeder nach seiner Gesinnung beurteilt“ wird, kann die Weise zu sprechen nicht nur Aggressivität und Böse äußern, sondern auch Gerechtigkeit und wahren Willen, das Güte zu wirken.
Ein klares Beispiel für solche Kommunikation kommt uns aus einer der schönsten Seiten der italienischen Geschichte. Bei der Konferenz in Paris, die 1946 einberufen wurde, um den vom Zweiten Weltkrieg zerstörten europäischen Zustand wieder in Ordnung zu bringen, akzeptierte Alcide de Gasperi, ein Volk zu vertreten, das die Meisten als geschlagen und verräterisch hielten. Es wurde ihm erlaubt, als der Letzte in einem sehr feindlichen Klima zu sprechen, wo er sich wie einen Angeklagten fühlte. Er begann mit einem berühmten Satz: „In dieser Weltvereinigung fühle ich, dass alles außer Ihrer persönlichen Höflichkeit gegen mich ist“. Er appellierte an den besten Teil seiner Zuhörer uns so nicht nur öffnete er ihren Verstand einem teilnehmenden Hören, aber er könnte auch die wirtschaftliche Hilfe (wie den Mashall Plan) bekommen, die unserem Land unerlässlich zum Wiederaufschwung war. Die anderen Vertreter der italienischen Delegation haben dann bezeugt, dass während des Folgens der anderen Reden sie sehr gebetet hatten, da sie unsicher waren, dass ihnen zu sprechen erlaubt würde. Die gute Kommunikation kommt so aus dem Gebet! Gib auch uns, Herr, die Weisheit zu einer Kommunikation, die nie zu sterilen Streiten bringt, die sondern das Güte erregt, um die schwierigsten Lagen zu lösen, da sie vom Gebet ernährt wird.


 

Anna Maria Rossi e Pierluigi Castaldi
via Gaudenzio Ferrari, 29 - 21047 Saronno (VA) ITALY