italiano english française español español

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Home
wer wir sind
was wir anbieten
warum wir beten
Evangelium und Leben








Evangelium zum Frühstück
Morgengedanken der Familie Castaldi (Saronno, Italien), die sich versammelt, um zusammen zu beten und wachsen
Allen angebotene Überlegungen, um das Beten bei den christlichen Familien auf der Welt zu starten.
Die deutsche Version wurde von Paolo Sala bearbeitet und wurde von Gabriele Bottai koordiniert.

087 - Der Heilsplan des Herrn

02-Mar-2018 - II Woche der Fastenzeit - Freitag
Wort Gottes
Hört noch ein anderes Gleichnis: Es war ein Gutsbesitzer, der legte einen Weinberg an, zog ringsherum einen Zaun, hob eine Kelter aus und baute einen Turm. Dann verpachtete er den Weinberg an Winzer und reiste in ein anderes Land. Als nun die Erntezeit kam, schickte er seine
Knechte zu den Winzern, um seinen Anteil an den Früchten holen zu lassen. Die Winzer aber packten seine Knechte; den einen prügelten sie, den andern brachten sie um, einen dritten steinigten sie. Darauf schickte er andere Knechte, mehr als das erste Mal; mit ihnen machten sie es genauso. Zuletzt sandte er seinen Sohn zu ihnen; denn er dachte: Vor meinem Sohn werden sie Achtung haben. Als die Winzer den Sohn sahen, sagten sie zueinander: Das ist der Erbe. Auf, wir wollen ihn töten, damit wir seinen Besitz erben. Und sie packten ihn, warfen ihn aus dem Weinberg hinaus und brachten ihn um. Wenn nun der Besitzer des Weinbergs kommt: Was wird er mit solchen Winzern tun? Sie sagten zu ihm: Er wird diesen bösen Menschen ein böses Ende bereiten und den Weinberg an andere Winzer verpachten, die ihm die Früchte abliefern, wenn es Zeit dafür ist. Und Jesus sagte zu ihnen: Habt ihr nie in der Schrift gelesen: Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, / er ist zum Eckstein geworden; / das hat der Herr vollbracht, / vor unseren Augen geschah dieses Wunder ? Darum sage ich euch: Das Reich Gottes wird euch weggenommen und einem Volk gegeben werden, das die erwarteten Früchte bringt. Als die Hohenpriester und die Pharisäer seine Gleichnisse hörten, merkten sie, dass er von ihnen sprach. Sie hätten ihn gern verhaften lassen; aber sie fürchteten sich vor den Leuten, weil alle ihn für einen Propheten hielten.
Mt 21,33-43.45-46
Denken
In der Stelle von heute verstehen die Hohepriester und Pharisäer sofort, dass Jesus von ihnen redet, und sie versuchen, sich einer Art, ihn zu fangen und zu ermordern, auszudenken. Jesus ist jetzt der von seinem Volk verworfenen Stein geworden und so kann er sich voll als der Sohn Gottes, der Erbe, zeigen. Von diesem Misserfolg wird der neue Tempel geboren, davon der gekreuzte und auferstandene Jesus der Grundstein wird, derjenige, der den ganzen Bau der Geschichte des Heils halten wird. Die Parabel von heute ist konklusiv; in ihr wird die Vergangenheit und die Zukunft Jesus und des Volks Israel, dessen Geschichte als einen steigenden Haufen Boshaftigkeit und Ablehnung des Heils beschreibt wird, zusammengefasst. Jeder Eingriff Gottes ist abgelehnt worden, aber er hat mit größeren Barmherzigkeit und Treue antwortet, bis er daran teilgenommen hat, indem er seinem Sohn geschickt hat. Es ist eine so wahnsinnige Strategie, dass sie nur von Gottes Gedanken entwickelt worden konnte: Die Jünger werden nur am Morgen der Auferstehung verstehen. Im gestorbenen und auferstanden Jesus den Sohn Gottes, der uns gerettet hat, zu erkennen, ist die letzt Heilsgelegenheit des Herrn. Das Herz der Geschichte, nachdem Jesus von seinem Volk abgelehnt worden ist, hat sich von Jerusalem nach Rom gezogen, und diejenigen, die in dieser Zeit Heiden waren, sind das neue Volk Gottes geworden. Seit damals hat sich das Christentum mit dem Westen identifiziert, und der Westen entfremdet heute praktisch das Christentum. In der Zeitschrift „Oasi“ hat der Großmufti von Bosnien, Mustafa Ceric, die sieben Hauptsünden des Westens anprangert: Wohlstand ohne Arbeit, Erziehung ohne Moral, Geschäfte ohne Ethik, Lust ohne Gewissen, Politik ohne Prinzipien, Wissenschaft ohne Verantwortung, Gesellschaft ohne Familie, und man kann Glauben ohne Opfer hinzufügen. Was wird in der Zukunft passieren? Wir wissen es nicht, aber das ist gewiss: Das Heilsplan des Herrn hält sich nicht.


 

Anna Maria Rossi e Pierluigi Castaldi
via Gaudenzio Ferrari, 29 - 21047 Saronno (VA) ITALY