italiano english française español español

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Home
wer wir sind
was wir anbieten
warum wir beten
Evangelium und Leben








Evangelium zum Frühstück
Morgengedanken der Familie Castaldi (Saronno, Italien), die sich versammelt, um zusammen zu beten und wachsen
Allen angebotene Überlegungen, um das Beten bei den christlichen Familien auf der Welt zu starten.
Die deutsche Version wurde von Paolo Sala bearbeitet und wurde von Gabriele Bottai koordiniert.

158 - Die Gründe zur Verfolgung

05-May-2018 - V Woche der Osterzeit – Samstag
Wort Gottes            
Weiter kam er dann auch nach Derbe und Lystra. Und siehe, hier war ein Jünger namens Timotheus ….Paulus wünschte diesen als Begleiter auf der Reise zu haben; …. So wurden denn die Gemeinden von ihnen im Glauben gestärkt und nahmen täglich an Zahl zu. Apg 16,1-5
Wenn die Welt euch hasst, dann wisst, dass sie mich schon vor euch gehasst hat. Wenn ihr von der Welt stammen würdet, würde die Welt euch als ihr Eigentum lieben. Aber weil ihr nicht von der Welt stammt, sondern weil ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt. Denkt an das Wort, das ich euch gesagt habe: Der Sklave ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen; wenn sie an meinem Wort festgehalten haben, werden sie auch an eurem Wort festhalten. Joh 15,18-20
Denken
Die Entwicklung des Korns, das unter der Erde sterben muss, um Früchte zu bringen, entsteht aus der Verfolgung, wodurch die christlichen Gemeinschaften, zur Zeit von Paulus und auch heute, wachsen. Warum ist es ein Grund zur Verfolgung, das Evangelium zu leben und es zu verkünden? Es gibt tatsächlich einen Teil der evangelischen Botschaft, die gern empfangen wird: Es ist jener, der die soziale Gerechtigkeit, den Glauben an die Vorsehung, die Heilung der Kranken betrifft; im allgemein, wird der ganze evangelische Vorschlag, wo etwas zu „tun“ oder „bekommen“ ist, zwei Verben, die sich zur menschlichen Natur gut passen, gern empfangen. Dieser Teil des Evangeliums befragt keine großen inneren Veränderungen, sondern nur kleine Abänderungen unserem Leben, um unsere Lebensart und die Lebensart der Leute, die neben uns sind, zu verbessern. Das ist eine Botschaft, die empfangen oder nicht kann, aber sie ist kein Grund zur Verfolgung. Die Verfolgung bricht dagegen los, wenn dem Menschen wird es befragt, seine inneren Überzeugungen zu verändern, diejenigen, die man sich langsam im Laufe der Zeit baut und die die Hauptpfeiler des eigenen Daseins bilden. Mit anderen Worten, entsteht die Verfolgung, wenn die Verleugnung von sich selbst vorgeschlagen wird, denn der Mensch ist so gemacht, um zu leben, um ab dem, was er schon ist, weiterzumachen, und nicht um alles vom Anfang zu starten. Es ist nicht menschlich, denen zu verzeihen, die uns wehtun, und es ist nicht menschlich, die andere Wange hinzuhalten. Auch die radikale Veränderung der Lebensart, der Gefühle, der Verhältnisse mit Gott und den Nächsten ist nicht so. Wir sind außerdem damit einverstanden, die Vorsehung zu glauben, denn sie erlaubt uns zu vermehren, was wir haben; aber wir sind weniger damit einverstanden, uns ihr komplett hinzugeben, wie die Vögel im Himmel und die Lilien im Feld tun, indem wir alle unsere Sicherheiten verlassen. Es ist endlich einfach für einen Christen, über die soziale Gerechtigkeit zu reden, aber nur wenige können sie anwenden und noch weniger erleben sie radikal. Dieser zweiter Teil der evangelischen Botschaft ist Grund zur Verfolgung, und der Apostel ist versucht, ihn zu meiden.


 

Anna Maria Rossi e Pierluigi Castaldi
via Gaudenzio Ferrari, 29 - 21047 Saronno (VA) ITALY