italiano english française español español

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Home
wer wir sind
was wir anbieten
warum wir beten
Evangelium und Leben








Evangelium zum Frühstück
Morgengedanken der Familie Castaldi (Saronno, Italien), die sich versammelt, um zusammen zu beten und wachsen
Allen angebotene Überlegungen, um das Beten bei den christlichen Familien auf der Welt zu starten.
Die deutsche Version wurde von Paolo Sala bearbeitet und wurde von Gabriele Bottai koordiniert.

060 - Die Meldung ist: „Konvertiert euch!“

07-Jan-2019
Wort Gottes            
Als Jesus hörte, dass man Johannes ins Gefängnis geworfen hatte, zog er sich nach Galiläa zurück.
Er verließ Nazaret, um in Kafarnaum zu wohnen, das am See liegt, im Gebiet von Sebulon und Naftali. Denn es sollte sich erfüllen, was durch den Propheten Jesaja gesagt worden ist: Das Land Sebulon und das Land Naftali, / die Straße am Meer, das Gebiet jenseits des Jordan, / das heidnische Galiläa: das Volk, das im Dunkel lebte, / hat ein helles Licht gesehen; / denen, die im Schattenreich des Todes wohnten, / ist ein Licht erschienen. Von da an begann Jesus zu verkünden: Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe. Er zog in ganz Galiläa umher, lehrte in den Synagogen, verkündete das Evangelium vom Reich und heilte im Volk alle Krankheiten und Leiden. Und sein Ruf verbreitete sich in ganz Syrien. Man brachte Kranke mit den verschiedensten Gebrechen und Leiden zu ihm, Besessene, Mondsüchtige und Gelähmte, und er heilte sie alle. Scharen von
Menschen aus Galiläa, der Dekapolis, aus Jerusalem und Judäa und aus dem Gebiet jenseits des Jordan folgten ihm. Mt 4,12-17.23-25
Denken
Die Meldung des Evangeliums wird in der Geschichte wie ein Stab übertragen, die ein Athlet dem anderen in einer Staffel übergibt, die bis zur Ende der Zeit gelaufen werden wird. Johannes ist in Gefängnis und hat seinen Laufen beendet. Jesus nimmt den Stab an und beginnt seinen Lauf bis zum Golgota; dann ist die Kirche dran, die ihre Teilstrecke mit Petrus, Paul und die Aposteln anfängt. Sie werden in der Reihe mit der Martyrium enden. Diese Botschaft, die seit zweitausend Jahre von einem Menschen zum anderen übergibt wird, ist heute in den Händen der heutigen Kirche, der wir auch gehören. Vielleicht wird unser Lauf nicht mit einer Freiheitsstrafe oder mit dem Martyrium wie bei Johannes dem Täufer enden, aber, wenn wir eine gute Teilstrecke laufen, werden wir auch die Verfolgung kennen, die eine Gelegenheit für weiteres Zeugnis sein kann, wie sie für alle, die vor uns kamen, gewesen ist. Das Stadium, wo wir laufen müssen, wird von Jesus heute gezeigt: Es ist die Galiläa der Völker, der Ort unseres Alltags. Was wir melden müssen, das ist kein Gesetz, wie bei den Juden des Alten Testaments geschah, oder einige Meinungen, wie oft man heute, Zeit des herrschenden Relativismus, tut, sondern es ist Jesus Christus, der Sohn Gottes, der am Kreuz starb und auferstanden ist. Das ist die Meldung, wozu wir uns bekehren müssen, „denn das Himmelreich ist nahe“. Es ist nahe, weil die Zeit kurz geworden ist, und es ist dringend, dass die Völker an die Botschaft des Evangelium glauben und ihr Leben verändern, weil jeder Mensch das Recht hat, jenen Befreiungsweg, der Jesus als Erster gelaufen hat, zu laufen. Die Meldung ist: „Konvertiert euch!“ Die Konversion bringt zu einem neuen Sinn für Gerechtigkeit, einer neuen Freiheit von den irdischen Sachen, dem Herzensfrieden desjenigen, der zum Ursprung des Lebens angekommen ist, der Fülle als Frucht der Vorsehung, der Wahrheit desjenigen, der die endgültigen Bedeutung der menschlichen Ereignisse und der Geschichte verstanden hat, der Treue Gott gegenüber, und der Liebe für die Menschen, egal wer und wie sie sind. Das ist eine andere Art und Weise zu leben.


 

Anna Maria Rossi e Pierluigi Castaldi
via Gaudenzio Ferrari, 29 - 21047 Saronno (VA) ITALY