italiano english française español español

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Home
wer wir sind
was wir anbieten
warum wir beten
Evangelium und Leben








Evangelium zum Frühstück
Morgengedanken der Familie Castaldi (Saronno, Italien), die sich versammelt, um zusammen zu beten und wachsen
Allen angebotene Überlegungen, um das Beten bei den christlichen Familien auf der Welt zu starten.
Die deutsche Version wurde von Paolo Sala bearbeitet und wurde von Gabriele Bottai koordiniert.

129 - Die Mission ist hier

07-Apr-2018 - Osteroktav - Samstag
Wort Gottes
Nachdem Jesus aber ….. auferstanden war, erschien er zuerst der Maria von Magdala, …. als sie auf einer Wanderung über Land gingen. …. Später aber offenbarte er sich den elf (Jüngern selbst), als sie bei Tische saßen, und schalt (= tadelte) ihren Unglauben und ihre Herzenshärte, weil sie denen, die ihn nach seiner Auferstehung gesehen hatten, keinen Glauben geschenkt hatten. Darauf sagte er zu ihnen: »Geht hin in alle Welt und verkündigt die Heilsbotschaft der ganzen Schöpfung!
Mk 16,9-15
Denken
Im Alten Testament gibt es keinen Auftrag zur Evangelisierung. Der fromme Jude war dazu berufen, seinen eigenen Glauben aufzubewahren und ihn vorwärts zu bringen, nicht ihn zu beweisen. Mit Jesus Christus beginnt das Neue Testament und damit nimmt die Botschaft des Evangeliums Form, dessen Übertragung der Kirche anvertraut ist. Das Evangelium zu verkünden bedeutet, die „gute Nachricht“ zu übertragen, dass Jesus Christus der Befreier des Menschen von seinen Beschränkungen und von der Sklaverei der Sünde ist, und als Befreier wird er der Erlöser. Da die Befreiung und das Heil sich durch seinen Tod am Kreuz und seine Auferstehung verwirklicht haben, ist Jesus auch der Heiland, d.h. derjenige, der heilt, indem er persönlich bezahlt. Diese Wahrheit zu glauben und sie zu verkünden heißt Evangelisieren. In der Stelle von heute vertraut Jesus der frühen Kirche, die damals nur aus den Aposteln bestand, den Auftrag an, das Evangelium allen Geschöpfen zu verkünden.
Die Kirche wurde gegründet, um zu evangelisieren: wenn sie nicht evangelisiert, ist sie keine Kirche. Heute ist dieser missionarische Anstoß zugunsten Nebentätigkeiten ein wenig schwacher geworden. Wir sind der Meinung, diese Nebentätigkeiten recht sind, nur wenn sie dem Verkünden des Evangeliums funktional sind.
Die Erste ist der soziale Aktivismus zugunsten der Armen, sehr gute und notwendige Sache, aber er kann nicht das Zeugnis und das Verkünden des Evangelium austauschen, wie oft geschieht, denn Jesus war kein Sozialarbeiter, er war der erste Prediger des Evangeliums. Dann gibt es den Respekt vor den anderen Religionen, eine andere sehr gute Sache, die aber nicht im Sinn, die Evangelisierung zu verbieten, entwickelt werden muss. Danach hat Jesus Christus nie gefragt. Jesus hat der ganzen Kirche, die aus Priestern, Geweihten, Leien und christlichen Familien besteht, die Evangelisierung anvertraut. Jeder wird berufen, nach seiner Eigenart Missionar zu sein: die Hauptaufgabe der Priester ist, über die Orthodoxie des Zeugnisses zu wachen; jene der Familie ist, die Einigkeit im Namen Jesus Christi zu beweisen, und wir müssen alle zusammen Zeugen der Auferstehung sein. Vor keiner langen Zeit bedeutete es in der allgemeinen Fantasie, Missionar zu sein, das Evangelium in anderen Länder und Kontinenten verkünden zu gehen. In der heutigen globalisierten Welt kann man evangelisieren, indem man zu Hause bleibt. Man braucht nur, das Wort „gehen“ nicht als eine Tätigkeit, die den vielen Anderen jedes Tages hinzufügt werden muss, zu betrachten, sondern es als „Evangelisieren während des Gehens“ zu verstehen. Und es ist nicht notwendig, dass die Art zu gehen wie jene von Paulus ist, der zur Evangelisierung mehr als neuntausend Kilometer im Land ging und ebenso viele Kilometer aufs Meer fuhr. Heute gibt es verschiedene Arten zu gehen, auch durch das Intenet.


 

Anna Maria Rossi e Pierluigi Castaldi
via Gaudenzio Ferrari, 29 - 21047 Saronno (VA) ITALY