italiano english française español español

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Home
wer wir sind
was wir anbieten
warum wir beten
Evangelium und Leben








Evangelium zum Frühstück
Morgengedanken der Familie Castaldi (Saronno, Italien), die sich versammelt, um zusammen zu beten und wachsen
Allen angebotene Überlegungen, um das Beten bei den christlichen Familien auf der Welt zu starten.
Die deutsche Version wurde von Paolo Sala bearbeitet und wurde von Gabriele Bottai koordiniert.

115 - Die Nacht der Geschichte

16-Apr-2019 - V Woche der Fastenzeit - Samstag
Wort Gottes
Nach diesen Worten war Jesus im Innersten erschüttert und bekräftigte: Amen, amen, das sage ich euch: Einer von euch wird mich verraten. Die Jünger blickten sich ratlos an, weil sie nicht wussten, wen er meinte. Einer von den Jüngern lag an der Seite Jesu; es war der, den Jesus liebte. Simon Petrus nickte ihm zu, er solle fragen, von wem Jesus spreche. Da lehnte sich dieser zurück an die Brust Jesu und fragte ihn: Herr, wer ist es? Jesus antwortete: Der ist es, dem ich den Bissen Brot, den ich eintauche, geben werde. Dann tauchte er das Brot ein, nahm es und gab es Judas, dem Sohn des Simon Iskariot. Als Judas den Bissen Brot genommen hatte, fuhr der Satan in ihn. Jesus sagte zu ihm: Was du tun willst, das tu bald! Aber keiner der Anwesenden verstand, warum er ihm das sagte. Weil Judas die Kasse hatte, meinten einige, Jesus wolle ihm sagen: Kaufe, was wir zum Fest brauchen!, oder Jesus trage ihm auf, den Armen etwas zu geben. Als Judas den Bissen Brot genommen hatte, ging er sofort hinaus. Es war aber Nacht. Als Judas hinausgegangen war, sagte Jesus: Jetzt ist der Menschensohn verherrlicht und Gott ist in ihm verherrlicht. Joh 13,21-31
Denken
Diese Stelle des Evangeliums lässt uns die Dynamik des Urteils, der früh über Jesus hereinbrechen wird, erleben. Die religiöse Macht des Sanhedrins und die politische Macht von Rom waren schon einverstanden, ihn zu toten: Die Erste denn Jesus erklärte sich für den Messias, die Zweite denn sie ihn als einen sozialen Scharfmacher betrachtete. Später hat Judas ihn verraten, aber die Züge, um ihn zu beseitigen, waren schon sorgfältig vorbereitet worden. Nach einer menschlichen Dimension war sein Urteil schon seit langer Zeit bereit, aber Jesus von Nazaret starb auf dem Kreuz für eine himmlische Strategie, nicht für eine Menschliche. Er musste sterben, um die Menschheit von der Sünde zu befreien und erlösen, und damit das geschehen konnte, musste sein Tod die Folge seines freiwilligen Opfers – und nicht des Willens der Menschen – sein: „Er hat unsere Sünden mit seinem Leib auf das Holz des Kreuzes getragen“ (1 Petr 2, 24). Jesus ist immer des Opfers, das ihn erwartete, bewusst gewesen, aber es ist während des Letzten Abendmahl, dass er akzeptiert offiziell die Rolle des Erlösers der Welt, ohne Bedingungen festzulegen. „Dann tauchte er das Brot ein [...] und gab es Judas [...]. Als Judas den Bissen Brot genommen hatte, fuhr der Satan in ihn. Jesus sagte zu ihm: Was du tun willst, das tu bald!“. Auch Satan wartete auf jenes Ja zu seinem flüchtigen Sieg. Nach diesen Ereignissen ging Judas sofort hinaus. „Es war aber Nacht“. Das ist der Anfang der Nacht der Welt und der Geschichte, aber wegen dieser Nacht, als „er wegen unserer Verbrechen durchbohrt wurde, wegen unserer Sünden zermalmt“ (Jes 53, 5), sind wir wieder gesund geworden, wie Jesaja prophezeit hatte. Wenn wir ihn geistlich bis zum Golgota betend begleiten, werden wir in dieser Woche der Passion besonders die Wirkungen jener Heilung erfahren und wir werden den Ostertag zu neuem Leben auferstehen. Es ist ein Moment von Gnade, lass uns vorbereiten, es tief zu erleben.


 

Anna Maria Rossi e Pierluigi Castaldi
via Gaudenzio Ferrari, 29 - 21047 Saronno (VA) ITALY