italiano english française español español

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Home
wer wir sind
was wir anbieten
warum wir beten
Evangelium und Leben








Evangelium zum Frühstück
Morgengedanken der Familie Castaldi (Saronno, Italien), die sich versammelt, um zusammen zu beten und wachsen
Allen angebotene Überlegungen, um das Beten bei den christlichen Familien auf der Welt zu starten.
Die deutsche Version wurde von Paolo Sala bearbeitet und wurde von Gabriele Bottai koordiniert.

138 - Unser Werk ist, an Jesus zu glauben

16-Apr-2018 - III Woche der Osterzeit - Montag
Wort Gottes
Am nächsten …. Als die Leute sahen, dass weder Jesus …. stiegen sie in die Boote, fuhren nach Kafarnaum und suchten Jesus. Als sie ihn am anderen Ufer des Sees fanden, fragten sie ihn: Rabbi, wann bist du hierher gekommen? Jesus antwortete ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Ihr sucht mich nicht, weil ihr Zeichen gesehen habt, sondern weil ihr von den Broten gegessen habt und satt geworden seid. Müht euch nicht ab für die Speise, die verdirbt, sondern für die Speise, die für das ewige Leben bleibt und die der Menschensohn euch geben wird. Denn ihn hat Gott, der Vater, mit seinem Siegel beglaubigt. Da fragten sie ihn: Was müssen wir tun, um die Werke Gottes zu vollbringen? Jesus antwortete ihnen: Das ist das Werk Gottes, dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat. Joh 6,22-29
Denken
Ein Sprichwort aus dem Osten sagt: „Wenn ein Finger den Mond zeigt, schaut der Dumme den Finger, der Weise schaut den Mond“. Jedes von Jesus vollgebrachte Wunder ist ein Finger, der sein Herrlichkeit zeigt, aber wir wären dumm, wenn wir uns am Erstaunen desselben Ereignisses hielten, sei es die Heilung von einer Krankheit oder das tägliche Brot, das wir jeden Tag an unserem Tisch aufteilen können. Das ist, was Jesus heute der Menge, die ihm gefolgt hat und ihn bis zum anderen Ufer des Sees Genezareth erreicht hat, vorwirft, nachdem sie das Brot, das er vermehrt hat, gegessen haben: „Ihr sucht mich nicht, weil ihr Zeichen gesehen habt, sondern weil ihr von den Broten gegessen habt und satt geworden seid“. Das ist die Gefahr, die wir auch laufen, wenn wir jeden Morgen um diesen Tisch für unsere Absichten, die Arbeit, die Gesundheit, die Probleme von Freunden und Nachbaren, die Vorsehung, beten. Es ist wahr, dass, bevor für diese Sachen zu beten, wir dem Herrn für alles danken, was er uns den vorherigen Tag gegeben hat, aber es ist nicht genug: man lauft die Gefahr, dass dieses Danken etwas Gewöhnliches wird. Vor jeder Gnade, die der Herr uns gibt, sollten wir einen Übertrittsakt folgen lassen, wie Petrus, der vor dem Wunder des wunderbaren Fischfangs, seine Fische, das Netz und das Boot am Strand verlässt und sich kniet und sagt: „Herr, geh weg von mir, ich bin ein Sünder“. Gib uns auch, Herr, unserer Unwürdigkeit vor der Prächtigkeit der Wunder und der Gnaden, die uns jeden Tag erreichen, bewusst zu werden, und mit erneuertem Geist wieder abzufahren, um dir zu folgen. Hilf uns, Herr, dort, wohin wir gehen müssen, gute Arbeiter des Evangeliums zu sein.


 

Anna Maria Rossi e Pierluigi Castaldi
via Gaudenzio Ferrari, 29 - 21047 Saronno (VA) ITALY