italiano english française español español

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Home
wer wir sind
was wir anbieten
warum wir beten
Evangelium und Leben








Evangelium zum Frühstück
Morgengedanken der Familie Castaldi (Saronno, Italien), die sich versammelt, um zusammen zu beten und wachsen
Allen angebotene Überlegungen, um das Beten bei den christlichen Familien auf der Welt zu starten.
Die deutsche Version wurde von Paolo Sala bearbeitet und wurde von Gabriele Bottai koordiniert.

276 - Das Leben am Licht der Sonne

04-Jul-2018 - XIII Woche im Jahreskreis - Mittwoch
Wort Gottes            
Als Jesus an das andere Ufer kam, in das Gebiet von Gadara, liefen ihm aus den Grabhöhlen zwei Besessene entgegen. Sie waren so gefährlich, dass niemand den Weg benutzen konnte, der dort vorbeiführte. Sofort begannen sie zu schreien: Was haben wir mit dir zu tun, Sohn Gottes? Bist du hergekommen, um uns schon vor der Zeit zu quälen? In einiger Entfernung weidete gerade eine große Schweineherde. Da baten ihn die Dämonen: Wenn du uns austreibst, dann schick uns in die Schweineherde! Er sagte zu ihnen: Geht! Da verließen sie die beiden und fuhren in die Schweine. Und die ganze Herde stürzte sich den Abhang hinab in den See und kam in den Fluten um.
Mt 8,28-32
Denken
Wir haben zahlreiche Besessene im Evangelium gefunden. Die Besessenen von heute geben uns die Gelegenheit, weitere Überlegungen zu machen. Die Erste geht den Raum an, wo sie leben: Unter Graben, in einem Todesplatz. Der Geist des Bösen und jenem des Guten streiten um die Welt und so kämpft man die ewige Schlacht für das Leben oder für den Tod. Einerseits Mütter, die ihrem eigenen Leben gefährlichen Schwangerschaften zu Ende bringen, anderseits Frauen, die still abtreiben gehen; einerseits Ehepaare, die zu einander vergeben, um schwierig gewordene Ehen zu retten, andere, die frech sich trennen und voneinander scheiden lassen, indem sie ihnen selben, den Kindern und der Gesellschaft große Probleme erregen. Die, die den Weg des Guten wählen, leben am Licht der Sonne; die, die den Weg des Bösen wählen, leben im Schatten: Die Hochzeiten und die Geburten werden öffentlich gefeiert; Abtreibungen und Drogenhandel geschehen im Geheimnis. Einerseits sind das Licht, das Leben, die Freude, die Aufrichtigkeit; anderseits sind der Schatten, die Verzweiflung, die Lüge, die Selbstzerstörung, dieselbe der Schweine im Evangelium von heute, die von Dämonen besessen sich in den See werfen. Man kommt zu diesen Lagen von extremem Bösen nicht plötzlich, sondern Tag für Tag, wie man Tag für Tag zur Heiligkeit kommt, indem man immer fällt und wieder aufsteht. Die Stelle von heute markiert auch, dass die Dämonen und die Heiligen nicht zusammenleben können, sie stören einander: „Was haben wir mit dir zu tun, Sohn Gottes? Bist du hergekommen, um uns schon vor der Zeit zu quälen?“ schreien die zwei Besessenen aus. In manchen Milieus sind die Aufrichtigkeit, die Klarheit und die Heiligkeit eine echte Störung, denn sie sind Milieus, wo die bösen Wahlen herrschen. Wer sie besuchen will, der muss ein Leben aus Lügen, Vorwänden, Todeswahlen und immer gewagteren Übertretungen leben. Es gibt eine Grundregel, um über beide die Milieus und unsere existentiellen Wahlen zu urteilen: Wer für das Leben ist, der wirkt am Licht der Sonne; wer für den Tod ist, der wirkt - und wirken kann - nur im Schatten, im Lügen im Geheimnis.


 

Anna Maria Rossi e Pierluigi Castaldi
via Gaudenzio Ferrari, 29 - 21047 Saronno (VA) ITALY