italiano english française español español

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Home
wer wir sind
was wir anbieten
warum wir beten
Evangelium und Leben








Evangelium zum Frühstück
Morgengedanken der Familie Castaldi (Saronno, Italien), die sich versammelt, um zusammen zu beten und wachsen
Allen angebotene Überlegungen, um das Beten bei den christlichen Familien auf der Welt zu starten.
Die deutsche Version wurde von Paolo Sala bearbeitet und wurde von Gabriele Bottai koordiniert.

726 - Der Glaube, das Leben, die Kirche

08-Apr-2018 - II Woche der Osterzeit - Sonntag
Wort Gottes
Und die Menge der Gläubigen war ein Herz und eine Seele; und auch nicht einer sagte, dass etwas von seinen Gütern sein Eigen sei, sondern alle Dinge waren ihnen gemeinsam. Und mit großer Kraft legten die Apostel Zeugnis ab von der Auferstehung des Herrn Jesus, und große Gnade war auf ihnen allen. Es litt auch niemand unter ihnen Mangel; denn die, welche Besitzer von Äckern oder Häusern waren, verkauften sie und brachten den Erlös des Verkauften und legten ihn den Aposteln zu Füßen; und man teilte jedem aus, so wie jemand bedürftig war. Apg 4,32-35
Denken
Heute spricht die Apostelgeschichte über die frühere Kirche, die in Jerusalem kurz nach Pfingsten entstand. Sie war eine Wirklichkeit, die aus wenigen Gläubigern besteht, die nicht lange dauerte, denn früh fingen die Verfolgungen und die Diaspora an, deswegen verliefen die früheren Christen. Obwohl sie klein war und kurz dauerte, ist sie die ideale Kirche, und mit jener früheren Christengemeinschaft vergleicht sich die Kirche jeder Zeit und jedes Orts, um seine ursprünglichen Werte nicht zu verlieren. Jene kleine Kirchenwirklichkeit hat alles: Das Zuhören der Lehre der Apostel, die brüderliche Einigkeit, das zusammen Beten und die Eucharistie, die Anteilnahme der Güter, die fröhlich und mit einfachen Herzen gegessenen Mahle, das Loben, die Freude und die Achtung des ganzen Volk. Sie ist vollkommen. Im Laufe der Zeit verbreitete sich die Kirche, die Zahl ihrer Glieder vermehrte, sie wurde ein großer Fluss, der langsam und herrlich unter den Ereignissen der Geschichte fließt, aber sie hat ein wenig die Reinheit verloren, die sie an der Quelle hatte, als sie an der Sonne glänzte und mit den Steinen des Bergs spielte. Trotzdem kann man die ursprüngliche Werte, die im Allgemeinen ein wenig verloren worden sind, wieder in der lokalen Gemeinschaften und bei der Familie (die Hauskirche ist) finden. Wenn am Sonntag die Familien unserer verheirateten Kinder sich nach der Messe bei uns zu Hause treffen, wir essen zusammen zu Mittag, nachdem wir den Tisch gesegnet haben, und unter dem Laufen der Enkel erzählen wir einander die Ereignisse der Woche, indem wir uns einander helfen und raten: So erleben wir den Geist der früheren in der Apostelgeschichte beschriebenen Kirche. Es ist gut, wieder zu entdecken, wie wertvoll diese Gewohnheiten sind, und wir freuen uns darüber, zu bemerken, dass unsere zerstreuten Wochenenden weniger geworden sind. Heutzutage sind die Familien immer zahlreicher, die wählen, so den dem Herrn gewidmeten Tag zu verbringen.


 

Anna Maria Rossi e Pierluigi Castaldi
via Gaudenzio Ferrari, 29 - 21047 Saronno (VA) ITALY