italiano english française español español

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Home
wer wir sind
was wir anbieten
warum wir beten
Evangelium und Leben








Evangelium zum Frühstück
Morgengedanken der Familie Castaldi (Saronno, Italien), die sich versammelt, um zusammen zu beten und wachsen
Allen angebotene Überlegungen, um das Beten bei den christlichen Familien auf der Welt zu starten.
Die deutsche Version wurde von Paolo Sala bearbeitet und wurde von Gabriele Bottai koordiniert.

766 - Eucharistie, Quelle der göttlichen Kraft

05-Aug-2018 - XVIII Woche im Jahreskreis - Sonntag
Wort Gottes
Als die Leute sahen, dass weder Jesus noch seine Jünger dort waren, stiegen sie in die Boote, fuhren nach Kafarnaum [...]. Als sie ihn am anderen Ufer des Sees fanden, fragten sie ihn: Rabbi, wann bist du hier hergekommen? Jesus antwortete ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Ihr sucht mich nicht, weil ihr Zeichen gesehen habt, sondern weil ihr von den Broten gegessen habt und satt geworden seid. Müht euch nicht ab für die Speise, die verdirbt, sondern für die Speise, die für das ewige Leben bleibt und die der Menschensohn euch geben wird. [...] Da fragten sie ihn: Was müssen wir tun, um die Werke Gottes zu vollbringen? Jesus antwortete ihnen: Das ist das Werk Gottes [...]. Sie entgegneten ihm: [...] Unsere Väter haben das Manna in der Wüste gegessen, [...] Brot vom Himmel [...]. Jesus sagte zu ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Nicht Mose hat euch das Brot vom Himmel gegeben, sondern mein Vater gibt euch das wahre Brot vom Himmel. Denn das Brot, das Gott gibt, kommt vom Himmel herab und gibt der Welt das Leben. Da baten sie ihn: Herr, gib uns immer dieses Brot! Jesus antwortete ihnen: Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben. Joh 6,24-35
Denken
Wir müssen diese Seite des Evangeliums lesen, indem wir unsere Schuhe ablegen, wie Mose vor dem brennenden Busch: „Mose weidete die Schafe und Ziegen seines Schwiegervaters Jitro [...]. Dort erschien ihm der Engel des Herrn in einer Flamme, die aus einem Dornbusch emporschlug. [...] Als der Herr sah, dass Mose näher kam, ums sich das anzusehen, rief Gott ihm aus dem Dornbusch zu: Mose, Mose! Er antwortete: Hier bin ich. Der Herr sagte: Komm nicht näher heran! Leg deine Schuhe ab; denn der Ort, wo du stehst, ist heiliger Boden“ (Ex 3, 1-5). Es bedeutet, die Schuhe abzulegen, dass wir jeden Schutz, jedes Vorurteil, jede Vorstellung von Gott, die wir haben, hinterlassen müssen, um frei zu sein, das vom Evangelium von heute offenbarte Geheimnis einzunehmen.
Das ist die Botschaft: „Mein Vater gibt euch das echte Himmelbrot“, von dem die Vorsehung, die wir jeden Tag auf dem Tisch finden, nur ein Bild ist. Dieses Brot ist die Eucharistie, die vom Vater kommt und die Kraft hat, uns zum Vater wiederzuführen. Nach der Verkörperung des Sohns Gottes in die Person Jesu von Nazaret ist die Eucharistie die zweite Gabe des Vaters den Menschen. Sie sind zwei Geheimnisse, die jeden Tag die Lebensweise und die Verhältnisse unter den Menschen verändern.
Wie das tägliche Brot dem Leib die notwendige Kraft zum Leben und Wirken gibt, gibt uns die Eucharistie die geistliche Kraft, um Gott und die Menschen zu lieben, wie eine Antwort an das  Geschenk, das der Vater dem Menschen durch die Verkörperung gegeben hat und das der Sohn bestätigt hat, indem er sich am Holz des Kreuzes geopfert hat. Und wie vor zweitausend Jahren das Ergebnis die Auferstehung Christi war, ist das Ergebnis der Eucharistie, die jeden Tag die Auferstehung aktuell macht, unsere Auferstehung von dem alten Mensch zum neuen Mensch des Himmelreichs. Die Eucharistie ist eine Quelle göttlicher lebender Kraft, die unseren Geist ernährt und die Macht hat, unsere dumpfen Tage zu verändern, in einer Reihe Gnaden-, Lob- und Friedenmomente auch unter den Problemen, den Schwierigkeiten und den Verfolgungen.
Warum - fragte mir vor einigen Jahre mein Freund Sergio während unsere Spaziergänge sagte - gehst du jeden Tag die Eucharistie bekommen? „Weil ich sie brauche - antwortete ich - Ich brauche, dass sie mein Leben ernährt“. Diese Antwort erstaunte ihn, aber er hat sie angenommen.


 

Anna Maria Rossi e Pierluigi Castaldi
via Gaudenzio Ferrari, 29 - 21047 Saronno (VA) ITALY