italiano english française español español

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Home
wer wir sind
was wir anbieten
warum wir beten
Evangelium und Leben








Evangelium zum Frühstück
Morgengedanken der Familie Castaldi (Saronno, Italien), die sich versammelt, um zusammen zu beten und wachsen
Allen angebotene Überlegungen, um das Beten bei den christlichen Familien auf der Welt zu starten.
Die deutsche Version wurde von Paolo Sala bearbeitet und wurde von Gabriele Bottai koordiniert.

641 - Osterfest

01-Apr-2018 - Ostersonntag
Parole de Dieu 
Am ersten Tag der Woche kam Maria von Magdala frühmorgens, als es noch dunkel war, zum Grab und sah, dass der Stein vom Grab weggenommen war. Da lief sie schnell zu Simon Petrus und dem Jünger, den Jesus liebte, und sagte zu ihnen: Man hat den Herrn aus dem Grab weggenommen und wir wissen nicht, wohin man ihn gelegt hat. Da gingen Petrus und der andere Jünger hinaus und kamen zum Grab; sie liefen beide zusammen dorthin, aber weil der andere Jünger schneller war als Petrus, kam er als erster ans Grab. Er beugte sich vor und sah die Leinenbinden liegen, ging aber nicht hinein. Da kam auch Simon Petrus, der ihm gefolgt war, und ging in das Grab hinein. Er sah die Leinenbinden liegen und das Schweißtuch, das auf dem Kopf Jesu gelegen hatte; es lag aber nicht bei den Leinenbinden, sondern zusammengebunden daneben an einer besonderen Stelle. Da ging auch der andere Jünger, der zuerst an das Grab gekommen war, hinein; er sah und glaubte. Joh 20,1-8
Pensées 
Die Auferstehung Jesus ist der Eckstein, worauf die Kirche sich lehnt. Sie ist die Sicherheit, dass er lebend ist. Sie ist das Ereignis, das Wert und Licht dem ganzen Leben und ganzen Werk Jesus gibt: den Wundern, den Parabeln, der Bergpredigt. Es ist der Vater, der Jesus von Nazaret glaubhaft macht und in ihm den Anfang einer neuen Schaffung zeigt. Mit der Auferstehung wird auch unseren Tod besiegt. Sie ist der Anfang eines neuen Leben einer neuen Hoffnung für alle. Sie ist die Anfang einer anderen sozialen Gerechtigkeit: Es ist nicht mehr wichtig, reich oder arm, gesund oder krank, jung oder alt, schön oder hässlich zu sein. Durch die Auferstehung sind wir alle reich, gesund, jung und schön. Seit zweitausend Jahren läuft die Verkündigung der Auferstehung von Jesus von Nazaret auf der Welt: Es ist ein Ereignis von Hoffnung, die in die ganze Geschichte der Menschheit bläst. „Man ist nicht Christ denn wir glauben den Tod Jesus – sagt Heiliger Augustinus – wir glauben alle daran, er ist ein historisches Ereignis. Man ist Christ denn wir glauben die Auferstehung“. Die Auferstehung zu glauben heißt, vom Inneren wieder geboren zu werden, und dieses neue Leben, das in uns pulsiert, wird das echte und aktuelle Zeugnis, dass Jesus auferstanden ist. Die Auferstehung zu glauben ist der Advent der christlichen Freude, und Zeugen der Auferstehung zu sein bedeutet, Zeugen der Freude zu sein. In Anbetracht der Tatsachen, sind wir – es ist wahr! – die Zeugen der Auferstehung Christi, aber wir sind vor allem Zeugen unserer eigenen Auferstehung. Die Leute werden seine Auferstehung glauben denn sie werden unserer eigenen Auferstehung bewusst werden. Die Auferstehung zu glauben macht unseres Zusammentreffen jeden Morgen, um zu beten und ans Evangelium nachzudenken, sinnvoll . Die Auferstehung zu glauben heißt, alt in der Heiterkeit und in der Freude zu werden, denn der Begriff der Zeit ist vom Begriff der Ewigkeit ausgetauscht worden. Die Auferstehung zu glauben bedeutet, dass unsere Lieben, die vor uns geglaubt haben, noch leben und auf uns in der Gemeinschaft der Heiligen warten. Wir sorgen uns nicht dafür, wenn die Zeit vergeht, wir sind der Ewigkeit geweiht.


 

Anna Maria Rossi e Pierluigi Castaldi
via Gaudenzio Ferrari, 29 - 21047 Saronno (VA) ITALY