italiano english française español español

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Home
wer wir sind
was wir anbieten
warum wir beten
Evangelium und Leben








Evangelium zum Frühstück
Morgengedanken der Familie Castaldi (Saronno, Italien), die sich versammelt, um zusammen zu beten und wachsen
Allen angebotene Überlegungen, um das Beten bei den christlichen Familien auf der Welt zu starten.
Die deutsche Version wurde von Paolo Sala bearbeitet und wurde von Gabriele Bottai koordiniert.

273 - Was willst du, Herr?

02-Jul-2018 - XIII Woche im Jahreskreis - Montag
Wort Gottes 
Als Jesus die vielen Menschen sah, die um ihn waren, befahl er, ans andere Ufer zu fahren. Da kam ein Schriftgelehrter zu ihm und sagte: Meister, ich will dir folgen, wohin du auch gehst. Jesus antwortete ihm: Die Füchse haben ihre Höhlen und die Vögel ihre Nester; der Menschensohn aber hat keinen Ort, wo er sein Haupt hinlegen kann. Ein anderer aber, einer seiner Jünger, sagte zu ihm: Herr, lass mich zuerst heimgehen und meinen Vater begraben! Jesus erwiderte: Folge mir nach; lass die Toten ihre Toten begraben! Mt 8,18-22
Gedanken
Vor einigen Tagen hat uns die Stelle des Evangeliums, die über die Lilien auf dem Feld und die Vögel im Himmel spricht, geleitet, über die Wirklichkeit der Vorsehung und eines versehenden Gottes nachzudenken. Es ist eine Erfahrung, die nicht leicht für Leute, die unter den Sicherheiten unserer westlichen Welt leben, scheint. Die Tatsache, dass wir unserer Berufung zur Ehe mit unseren Berufen als Lehrerin und Ingenieur gefolgt haben, hätte uns erlaubt, im gewissen Wohlstand zu leben. Trotzdem haben wir uns einer zahlreichen Familie mit vierzehn Kinder zu erziehen und deswegen haben wir Tag für Tag die Wirklichkeit eines vorsehenden Gotts erfahren, wie er zu den Lilien im Feld und den Vögeln im Himmel ist. Es ist eine große Erfahrung gewesen, die uns geholfen hat, in der Folge des Herrn, unserer einzigen Sicherheit, zu leben. Das sich neulich dem Wort von heute Ergeben, wie wir vor vielen Jahren getan haben, würde uns erlauben, neulich die Liebe Gottes und seine Vorsehung zu erfahren. Es wäre dieselbe Erfahrung, worüber Jesus heute spricht, die weiter als jene der Vögel im Himmel macht, die wenigstens ein Nest haben, während der Menschensohn keinen Platz hat, um den Kopf am Abend zu legen. Wir wissen aber, dass er immer einen Platz gefunden hat, um zusammen mit seinen Jüngern zu ruhen, seitdem er sein
Vaterhaus verlassen und seiner Mission gefolgt hat. Das ist noch heute die Erfahrung des Missionars „ad gentes“. Ist das, Herr, was du von uns in der Zeit, die vor uns steht, willst? Oder willst du, dass wir in diesem Nest, die wir im Laufe der Jahre gebaut haben und noch unseren Kindern, Schwiegerkindern, Enkeln und Freunden der Bezugs- und Treffpunkt ist, bleiben? Es wäre die Fortsetzung unseres Lebens von immer, indem wir unsere Zeit zwischen Familienleben und Beweis unterteilen. Das Wort von heute motiviert uns, über das alles nachzudenken und zu beten, auch in Anbetracht einer Empfehlung, die uns einen Tag Monsignore Gianbattista Guzzetti gab: „Der Zeuge - sagte er uns - muss ein normaler Mensch sein. Wenn er normal ist, kann er ein Zeuge und Lebensvorbild sein, sonst ist er nicht so. Die Welt erlaubt eine Besonderheit; wenn sie mehrere sind, betrachtet sie die Welt nur als Extravaganz“. Wir werden beten, damit der Herr erleuchtet uns für unsere zukünftigen Wahlen.


 

Anna Maria Rossi e Pierluigi Castaldi
via Gaudenzio Ferrari, 29 - 21047 Saronno (VA) ITALY