italiano english française español español

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Home
wer wir sind
was wir anbieten
warum wir beten
Evangelium und Leben








Evangelium zum Frühstück
Morgengedanken der Familie Castaldi (Saronno, Italien), die sich versammelt, um zusammen zu beten und wachsen
Allen angebotene Überlegungen, um das Beten bei den christlichen Familien auf der Welt zu starten.
Die deutsche Version wurde von Paolo Sala bearbeitet und wurde von Gabriele Bottai koordiniert.

391 - Wirken, so dass alles erfüllt wird

02-Oct-2018 - XXVI Woche im Jahreskreis - Dienstag
Parole de Dieu            
Es begab sich aber, als die Zeit erfüllt war, dass er hinweggenommen werden sollte, da wandte er sein Angesicht, stracks nach Jerusalem zu wandern. Und er sandte Boten vor sich her; die gingen hin und kamen in ein Dorf der Samariter, ihm Herberge zu bereiten. Und sie nahmen ihn nicht auf, weil er sein Angesicht gewandt hatte, nach Jerusalem zu wandern. Als aber das seine Jünger Jakobus und Johannes sahen, sprachen sie: Herr, willst du, so wollen wir sagen, dass Feuer vom Himmel falle und sie verzehre. Jesus aber wandte sich um und wies sie zurecht. Und sie gingen in ein andres Dorf. Lk 9,51-56
Pensées             
Im Beruf des Ingenieurs gibt es eine Phase des Plans, die am schönsten, am faszinierendsten und am wichtigsten ist: Das Ende. Es ist der Moment, in dem das Werk erfüllt ist, das Budget ausgegeben worden ist und die verfügbare Zeit fast abgelaufen ist: Man muss das Werk starten und es zu Händen deren, die es bestellt haben, liefern. Es ist der Moment, in dem man nach Hause zurückkehrt und, wo vorher Wüste war, man ein laufendes Werk und einen rauchenden Schornstein, Zeichen von Leben und Arbeitsamkeit, hinterlässt. Im Leben der Eltern gibt es eine Phase ebenso schön und wichtig: Sie kommt, wenn die Familie gewachsen ist, die Jahre vergangen sind, die übrigen Kräfte nicht so viel sind, aber die Kinder begonnen haben, allein mit ihren eigenen Beinen zu gehen, und sich im Kreis des aktiven Lebens eingeordnet haben. Es ist der Moment, in dem der Liebeplan „vollbracht ist“ (Joh 19, 30), man gibt den eigenen Auftrag zu Händen des Vaters zurück und betet in den übrigen Jahren darum, dass es Früchte bringen kann.
Das ist die Phase des Heilsplan der Welt, die Jesus im Evangelium von heute erlebt: „Es begab sich aber, als die Zeit erfüllt war, [...] da wandte er sein Angesicht, stracks nach Jerusalem zu wandern“. Nach Jesus bedeutet es, nach Jerusalem zu gehen, am Kreuz sterben zu gehen und das Heilswerk, das der Vater ihm anvertraut hat, zu erfüllen. Dann wird er „hinweggenommen“ und kehrt er zum Vater zurück. Das soll der Moment des Danks und der Dankbarkeit für die sein, die das Werk erfüllt, die Welt von der Sünde, ihren Grenzen und ihren Ängsten zu heilen, aber es ist nicht so: Die Samariter wollten ihn nicht aufnehmen und die wenigen Jünger, die ihn begleiteten, schlagen ihm kleinliche Rache, da sie den Moment, den Jesus lebt, noch nicht verstehen. Er tadelt sie dann, aber er lässt sich nicht verdrießen: „Und sie gingen in ein andres Dorf“. Es gibt immer ein anderes Dorf, wohin man gehen kann, und jemanden, der noch unseren Dienst braucht, damit wir unserem übrigen Lebenszeit einen Sinn geben können. Bis wenn alles „vollbracht ist“.


 

Anna Maria Rossi e Pierluigi Castaldi
via Gaudenzio Ferrari, 29 - 21047 Saronno (VA) ITALY